Einer schien von allen Problemen befreit zu sein: Titelverteidiger Dirk Thelen gewann jede einzelne der acht Sonderprüfungen und hatte am Ende des Tages insgesamt eine Minute 17 Sekunden Vorsprung vor Lübbing, der nur ein einziges Mal bis auf eine Zehntel-Sekunde an den Yamaha-Fahrer heran kam. Da hatte Thelen ernsthafte Probleme gehabt, weil er beim Überrunden anderer Teilnehmer die Ideallinie verlassen mußte und anschließend das Motorrad ausgebremst hatte ? bei einer dieser Aktionen sprang die Yamaha dann auch nicht gleich wieder an, was ihn einige (Schreck-)Sekunden kostete.

Im Staub der Sonderprüfungen hatte Thelen noch eine besondere Geheimwaffe ? über dem Luftfilter hatte er einen weiteren Bezug montiert, so dass sich der eigentliche Luftfilter nicht so schnell zusetzte ? während die Konkurrenz nach jeder der insgesamt vier Runden den Luftfilter am Motorrad wechseln mußte, genügte Thelen ein einziger Wechsel zwischendurch.

Nicht im Ziel war das junge Talent Mark Risse, dem der Motor den Dienst versagte ? schon am Vortag hatte er neue Kolbenringe einbauen müssen und vermutete dann den gleichen Fehler erneut ? Aber nicht nur er hatte technische Probleme ? so traf es Wolfgang Funken in der allerletzten Runde ? nachdem er in der Vorwoche den kompletten Motor überholt hatte, weil beim letzten Wettbewerb die Steuerkette übergesprungen war, riß ihm diesmal in der allerletzten Sonderprüfung in der allerletzten Runde der Gaszug ? und er mußte seine immerhin schon 15 Jahre alte Honda ins Ziel schieben.

Wie schon im Vorfeld beschrieben waren die Sonderprüfungen in Wüsten sehr lang ? Insgesamt kamen die schnellsten Fahrer auf über eineinhalb Stunden Sonderprüfungszeiten ? und auch ohne Strafzeiten kamen einige der insgesamt 107 Teilnehmer noch auf über zwei Stunden reine Fahrzeit.

Da zeigte sich, dass der MSC Wüsten bislang Läufe zur Deutschen Enduro-Meisterschaft ausgerichtet hat ? und diesem Anspruch mit seinen Sonderprüfungen immer noch gerecht wird. Dazu war man auch flexibel genug die Rundenzeiten um jeweils eine halbe Stunde zu verlängern, nachdem wegen des Staubes nicht so viele Teilnehmer gleichzeitig in die Prüfungen gelassen wurden und sich deshalb ein kleiner Stau bildete.

Der nächste Lauf zum Enduro-Rallye-Cup findet schon am kommenden Samstag, dem 13. September im nur 20 Kilometer entfernten ostwestfälischen Leopoldshöhe, beim MSC Lippe-West statt.

Die Enduro-Rallye Senne vom 25. Oktober ist offiziell vom Verein abgesagt worden, weil der zu dem späten Termin kein zusätzliches Gelände bekommt ? Zur Zeit wird noch eine mögliche Ersatzveranstaltung oder eine Verschiebung der am gleichen Abend geplanten Siegerehrung und Abschlußfeier geprüft.

Ergebnis ADAC-Enduro-Rallye Wüsten:
1. Dirk Thelen, Bad Münstereifel, Honda
2. Thomas Lübbing, Bad Oynhausen, Husaberg
3. Gerd Müller, Much, Husqvarna
4. Sven Petersen, Bad Schwartau, Yamaha
5. Matthias Bernhardt, Jelpke, Yamaha
6. Sascha Belgardt, Detmold, Suzuki
7. Andreas Lehmkuhl, Georgsmarienhütte, KTM
8. Kai Overkott, Altenbeken, KTM
9. Patrick Imgram, Hameln, KTM
10. Olaf Scheffran, Schwerte, Husqvarna

Zwischenstand nach fünf von neun Läufen:
1. Thomas Lübbing, Bad Oeynhausen, Husaberg 68,42 Punkte
2. Gerd Müller, Much, Husqvarna 67,59 Punkte
3. Andreas Lehmkuhl, Georgsmarienhütte, KTM 65,10 Punkte
4. Sascha Belgardt, Detmold, Suzuki 63,08 Punkte
5. Dirk Lüdemann, Holzminden, KTM 59,99 Punkte
6. Dirk Thelen, Bad Münstereifel, Yamaha 59,22 Punkte
7. Matthias Bartsch, Leopoldshöhe, KTM 57,08 Punkte
8. Steffen Mews, Demmin, KTM 55,28 Punkte
9. Andre Knust, Bestwig, KTM 55,11 Punkte
10. Harry Weber, Neunkirchen, KTM 53,78 Punkte


Die jeweils kompletten Ergebnisse aller Veranstaltungen, aktuellen Zwischenstände und noch vieles mehr über den Enduro-Rallye-Cup gibt es unter: www.motor-sport-as.de/enduro.htm