ThelenEiner ließ sich aber auf dem ?Werler Ring? nicht die Butter vom Brot nehmen: Lokalmatador Mark Risse kennt die Cross-Strecke perfekt und war im ersten Durchgang sogar noch schneller als Thelen. Auf der zweiten Prüfung; dem sehr schnell abgesteckten Stoppelacker, kam er an die Grenzen seines kleinen 125 ccm-Motorrades ? Da der Bauer nur möglichst wenig Kurven wollte, weil sich dort die Spurrillen besonders tief reinfahren, waren die Geraden besonders lang. Dazu der griffige, feuchte Boden, der den Motoren noch einmal alles an Kraft abverlangte. Ähnlich erging es auch Gerd Müller, der mit der 250er 4-Takt-Husqvarna kräftemäßig in der gleichen Liga fährt wie Risse.

Da konnte der bis jetzt Führende im Enduro-Rallye-Cup seine große 501er Husaberg so richtig ausschöpfen. Da der Bauer nur möglichst wenig Kurven wollte, weil sich dort die Spurrillen besonders tief reinfahren, waren die Geraden besonders lang. Dazu der griffige, feuchte Boden, der den Motoren noch einmal alles an Kraft abverlangte. Auf der Cross-Strecke sah sich Lübbing aber hintendran: ?Ich dachte das könnte ich, bis ich gehört habe, dass Thelen und Müller vor einigen Wochen hier zum Training waren. Aber die sollen sich warm anziehen, nächste Woche, beim Lauf in Wüsten werde ich die Strecke abstecken und da geht es auf mein Trainingsgelände,? drohte Lübbing mit einem Augenzwinkern.

Paderborn: Doch zunächst ging es für 75 Teilnehmer einmal 50 km weiter nach Paderborn. Dort auf dem Deponie und Recycling-Gelände ?Alte Schanze? veranstaltete der MSC Schlangen am nächsten Tag einen Enduro-Rallye-Cup.
Wieder erwarteten zwei höchst unterschiedliche Sonderprüfungen die Fahrer: In der Wanne ein in Treppen angelegtes anspruchsvolles Enduro-Gelände mit Querrillen und die Strecke um den Berg, teilweise auf Schotterpisten und Asphalt. Vor der Einführungsrunde machte sich Skepsis breit, ob sich alles so gut fahren lassen würde, doch genau dafür ist ja die Einführungsrunde auch da ? die Gemüter beruhigten sich ebenso wie das Wetter.

Bei diesem Wettbewerb demonstrierte Thelen seine Überlegenheit aber noch deutlicher: mit über einer Minute und dreißig Sekunden Vorsprung ging der Tagessieg erneut an den Fahrer aus Bad Münstereifel. Dahinter kämpften aber Gerd Müller und Thomas Lübbing um jeden Vorteil: Nach vier Sonderprüfungen waren die Beiden dann gerade einmal eine Sekunde voneinander entfernt.
Dabei war die schnelle Sonderprüfung noch schneller als am Vortag ? bei einigen Fahrern verkündete der elektronische Tacho anschließend eine Höchtgeschwindigkeit von 145 km/h! So war Müller wieder am Ende der Motorleistung: 5. Gang, Vollgas und der Begrenzer setzte schon ein. Vielleicht war das der Grund, dass er am Ende doch den Kürzeren zog und sich erneut mit dem dritten Platz zufrieden geben musste.

Ende des dritten Durchgangs fing es dann aber doch wieder zu regnen an und diese Sonderprüfung wurde immer rutschiger, so dass man später aus Sicherheitsgründen auf den allerletzten Durchgang verzichtete.

Am Start war wieder Rüdiger Weichert, dem am Vortag noch nach einem Sturz ein anderer Fahrer nicht ausweichen konnte und Lampe und Bremse an der Suzukidemoliert hatte. Doch einer der Teilnehmer, Sascha Belgardt aus Detmold, fuhr am Abend schnell nach Hause und schraubte die benötigten Ersatzteile dort von einem Motorrad ab und sicherte so den zweiten Start des Seniors. Dass Sascha aber nicht nur mit der Hilfe schnell ist, zeigte er dann mit seinem 7. Platz in der Tageswertung. Nicht umsonst liegt der Suzuki-Fahrer auf einem vierten Gesamtrang der Cupwertung.

Insgesamt eine tolle Erfahrung für die Teilnehmer, denn im Rahmen des Tages der offenen Tür waren ständig rund 300 bis 400 Zuschauer an der Strecke und bekamen packenden Endurosport hautnah präsentiert. Dazu die doppelte Portion Enduro-Wettbewerbe an einem einzigen Wochenende. Aber viel Zeit zum Ausruhen bleibt nicht: Der nächste Lauf zum Enduro-Rallye-Cup findet bereits am kommenden Samstag im ostwestfälichen Bad Salzuflen beim MSC Wüsten statt.

Ergebnis 10. DMV-Enduro-Rallye Werl
1. Dirk Thelen, Bad Münstereifel, Honda
2. Mark Risse, Werl, Moto-TM
3. Gerd Müller, Much, Husqvarna
4. Thomas Lübbing, Bad Oynhausen, Husaberg
5. Matthias Bernhardt, Jelpke, Yamaha
6. Steffen Mews, Demmin, KTM
7. Andreas Vogel, Leverkusen, KTM
8. Andreas Lehmkuhl, Georgsmarienhütte, KTM
9. Oliver Quittenbaum, Lichtenau, Yamaha
10. Wolfgang Schmerer, Lohnde, Yamaha

Ergebnis ADAC-Enduro-Rallye ?Alte Schanze?, Paderborn
1. Dirk Thelen, Bad Münstereifel, Honda
2. Thomas Lübbing, Bad Oynhausen, Husaberg
3. Gerd Müller, Much, Husqvarna
4. Matthias Bernhardt, Jelpke, Yamaha
5. Mark Risse, Werl, Moto-TM
6. Andreas Lehmkuhl, Georgsmarienhütte, KTM
7. Sascha Belgardt, Detmold, Suzuki
8. Kai Overkott, Altenbeken, KTM
9. Harry Weber, Neunkirchen, KTM
10. Martin Zurheide, Bad Salzuflen, Husqvarna

Zwischenstand nach vier von zehn Läufen
1. Thomas Lübbing, Bad Oeynhausen, Husaberg, 58,56 Punkte
2. Gerd Müller, Much, KTM, 57,82 Punkte
3. Andreas Lehmkuhl, Georgsmarienhütte, KTM, 55,71 Punkte
4. Sascha Belgardt, Detmold, Suzuki, 53,59 Punkte
5. Dirk Lüdemann, Holzminden, KTM, 51,63 Punkte
6. Dirk Thelen, Bad Münstereifel, Yamaha, 49,27 Punkte
7. Andre Knust, Bestwig, KTM, 48,52 Punkte
8. Matthias Bartsch, Leopoldshöhe, KTM, 48,44 Punkte
9. Mark Risse, Werl, Moto-TM, 47,35 Punkte
10. Josef Krupop, KTM, Dormagen, 46,55 Punkte

Die jeweils kompletten Ergebnisse aller Veranstaltungen, aktuelle Zwischenstände und noch vieles mehr über den Enduro-Rallye-Cup gibt es unter: www.motor-sport-as.de/enduro.htm