Anders Eriksson und Mika Saarenkoski verletzt!

Fahrerlager

Schlechte Nachrichten bereits vor dem Start zum finnischen Enduro-WM-Lauf in Heinola:
Anders Eriksson und Mika Saarenkoski, die beiden Werks-Husqvarna-Fahrer vom Team CH Racing sind bei Testfahrten zusammengestoßen und haben sich schwer verletzt. Eriksson hat mehrere (!) Brüche im linken Bein davongetragen und mußte am nächsten Tag operiert werden. Saarenkoski verletzte sich am Kopf und am Handgelenk und muß zunächst ebenfalls im Krankenhaus bleiben.
Selbst die Schäden an Erikssons Motorrad sind eindrucksvoll - Man muß sich nur die Kraft vorstellen, die nötig ist die Wasserpumpe ab zu reißen!

Noch nicht fertig - Sascha Eckerts Motorrad
Ebenfalls Aufregung bei Sascha Eckert. Dem blockierte der Motor seiner 450er Husaberg, genau in dem Moment, wo er zu Abnahme fahren wollte. Zum Glück da schon, denn wenn es erst am nächsten Morgen passiert wäre, dann hätte Niemand helfen können.
So aber zerlegten die Mechaniker den Motor und bauten neue Lager ein. Dass dabei die Zeit weglief, machte Eckert zunehmend nervös, denn irgendwann sollte ja die technische Abnahme schließen. Doch der Cheftechniker beruhigte das Team und Eckert: Er würde das Motorrad selbst abnehmen, wann immer er die Zeit finden, würde es in den Parc ferme zu bringen.

Fast 50 - das neue Spielzeug

Gute Nachrichten zumindest für KTM-Fahrer Samuli Aro: Tobias Auerswald lieferte ihm eine "Fast 50" für Fahrerlager und Hobby - keine 24 Stunden später war das Mini-Motorrad nicht wieder zu erkennen, mit orangen Plastics und professionellen Aufklebern war daraus optisch eine kleine KTM geworden.
"Wenn man aus dem Hobby Endurofahren seinen Beruf macht, dann hat man kein Hobby mehr," scherzte der Finne. "Nun habe ich ein neues Hobby." Allerdings hatte er die Rechnung ohne seine Frau gemacht, die meinte nämlich, dass sie dann ja auch eine neue Küche für das Haus bekommen könnte, wenn schon Geld für so ein "Spielzeug" da sein.

Zu Besuch im Fahrerlager Juha Salminen, der seinen KTM-Vertrag verlängert hat. Was es außerdem noch Neues gibt, verrät KTM erst am Sonntag Abend auf einer Pressekonferenz. Kein Geheimnis ist zumindest, dass Kari Tiainen am Freitag vor dem Wettbewerb 38 Jahre alt wurde.